Rollstuhlfahrer segeln

Rollstuhlfahrer segeln auf dem Phönixsee

Mitglieder des SVNRW Breitensportausschusses, Lehrer und Schüler informierten sich beim Dortmunder Verein Sail Together e.V über den Einsatz des Rollibootes „a.noah“ auf dem Phönixsee.

Mitglieder des SVNRW Breitensportausschusses, Lehrer und Schüler informierten sich beim Dortmunder Verein Sail Together e.V über den Einsatz des Rollibootes „a.noah“ auf dem Phönixsee.

Bei kaltem Wetter, aber ordentlichem Wind, konnte man sich von den guten Segeleigenschaften des Bootes überzeugen. Von dem Schiffsbauer Matthias Müller konstruiert, entspricht es den Ideen des Ausschussmitgliedes Stephan Krings, der als Förderschullehrer und Segler Inklusion an Bord leben möchte. Seine ursprüngliche Idee Rollstuhlfahrer aufs Wasser zu bringen, hat sich zu einem Inklusionskonzept entwickelt, bei dem Menschen mit und ohne Behinderung ganz selbstverständlich ihre Zeit teilen und gemeinsam Sport treiben.

Bei Stephan Krings sah man auf der Rückfahrt zu seinem Club am Kaarster See Risszeichnungen sowie pädagogische und technische Fachbegriffe und Konzepte in den Gedankenblasen über dem Kopf schweben. Er kam zu dem Fazit, dass „a.noah“ grundsätzlich für seine Zwecke geeignet sei, aber zu schwer zum Trailern für den Einsatz auf unterschiedlichen Revieren ist.

Der Konstrukteur denkt vermutlich schon über Modifikationsmöglichkeiten seines Bootes nach.

Am 26. Oktober tagt ein Teil des Breitensportausschusses in Münster und informiert sich dort über ein behindertengerechtes Einpersonenboot. Sie können dabei sein:

https://svnrw.org/termine/aktuelle-termine/infos/inklusionssegeln-an-seen-in-nrw-53.html

In jedem Fall halten wir Sie auf dem Laufenden.

Text und Bilder: Ulrich Haase

Zurück

Werbung