Hier veröffentlichen wir die uns zugeschickten Nachrichten aus den SVNRW-Vereinen. Für die Richtigkeit des Inhalts und Nutzung von verlinkten Seiten übernehmen wir keine Verantwortung.Der Einsender muss über die Nutzungsrechte von eingereichtem Fotomaterial verfügen.

Schicken Sie Ihre Presseberichte (Word-Dokument) mit Foto (Querformat) bitte an: presse@svnrw.org

 

 

SCM - Flying Westfalia segeln grandios gut bei 1. Helga Cup in HH

Helga Cup: Segeln nur für Frauen.

Die vier Münsteraner SCM Seglerinnen Steuerfrau Vivienne Voges mit Marleen Mackenbrock, Lena Rusche und Tabea Mittmann – eben das Team Flying Westfalia - haben sich beim ersten Helga Cup – dem 1. europäischen Regattaevent nur für Frauen - grandios geschlagen und in der Endwertung Platz 18 von 62 Teams erreicht. Zwischenzeitlich waren die cleveren SCM Powerfrauen bis auf Platz 7 nach vorne gefahren - leider ging Ihnen an Ende etwas das Glück aus.

Helga Cup: Das SCM Team.

Aus Münster und für den Segel Club Münster starteten Steuerfrau Vivienne Voges, mit Crew Marleen Mackenbrock, Lena Rusche und Tabea Mittmann. Die SCM Seglerinnen segeln alle schon lange sehr erfolgreich Regatta- z. T. in der Bundesliga J70 Klasse oder als Solistinnen im Laser. Die vier hatten wenig Zeit zum Training- alle sind Abiturientinnen oder Studentinnen und dennoch hat es nach einer kurzen Eingewöhnungsphase und in der unbekannten Bootsklasse Seascape 24 erstklassig gepasst. Die SCM Mädels Crew kann mit den Ergebnis Platz 18 in diesem Profi- und Semiprofi-Feld mehr als zufrieden sein. Da ist, so Vivienne Voges sicher noch Luft nach oben für nächstes Jahr!  Und die Jungs im SCM müssen sich jetzt anstrengen - die vier Powerfrauen haben vorgelegt.

Der SCM verfügt über zwei Hakvoort J70 Segelyachten und somit über erstklassige Trainingsmöglichkeiten am Aasee.

Helga Cup: Das SCM Team.

In insgesamt 72 Wettfahrten waren etwa 250 Frauen bei dieser ersten Ausgabe des Helga Cups, der bisher größten reinen Frauenregatta Europas, am vergangenen Wochenende auf J/70 und Seascape 24 gegeneinander angetreten. Bei den insgesamt 62 Teams aus ganz Deutschland waren Olympia Kader Seglerinnen ebenso wie „Damencrews, die aus Spaß am den Start gegangen waren“ dabei. Teamnamen wie „Südseeperlen“  gab es ebenso wie  „Fantastic Four“ oder „Elbfreibeuterinnen“. Wichtig war es zu zeigen, welch Superseglerinnen“ Frauen sind. Es war alles – so die Teilnehmerinnen - sportlich fair und spannend. Was einmal als PR Gag geplant war, ist so zu einem ernst zu nehmenden Regattaevent geworden. Die Organisation des renommierten NRV Clubs in Hamburg war klasse. Das gesamte Event war, so SCM Steuerfrau Vivienne Voges nach dem tollen Wochenende in Hamburg ein riesen Erfolg und wiederholungswürdig.

Helga Cup: Das SCM Team.

In jedem Rennen treten jeweils 6 Crews mal auf den J70 Booten und mal auf den Seascape 24 Yachten gegeneinander an und werden nach den Plätzen 1-6 gewertet. So treten nahezu alle Teams mindestens einmal gegeneinander an. Das hieß: Drei Tage Frauenpower und Regattasegeln auf knackig kurzen Kursen von 10 Minuten Rennzeit - für den ausrichtenden Club NRV-  eine große organisatorische Leistung. Und dennoch soll es auch 2019 wieder einen Helga Cup geben! Die ersten Mädel Teams haben sich schon wieder angemeldet und das Team vom SCM ist mit ihrer Platzierung direkt für nächstes Jahr qualifiziert.

Matthias Pape

Helga Cup: Das SCM Team.
Das SCM-Team Vivienne Voges, mit Crew Lena Rusche, Marleen Mackenbrock und Tabea Mittmann voll in Action beim ersten Helga Cup in Hamburg. Platz 17 von 62 Crews war der Lohn.

Zurück