IDM der 470er auf dem Plauer See

Parallel zur IDJM der 420er wurde auch die Internationale Deutsche Meisterschaft der 470er auf dem Plauer See vom 30.9 bis 4.10.2016 ausgetragen. Hierfur hatten sich 32 Teams auf den Weg nach Plau am See gemacht. Nachdem am Freitag die Vermessung anstand, konnte es am Samstag, dem ersten Wettfahrttag, mit Wind um die 7kn losgehen. Bei relativ anspruchsvollen Bedingungen, aufgrund der Drehig- und Böigkeit des Windes, wurden so 4 Wettfahrten absolviert, die den Teams, auch aufgrund der kalten Temperaturen, einige Geduld abverlangten. Der zweite Tag begann dann ähnlich, wie der erste aufgehört hatte, nämlich mit Regen und leichtem Wind um die 6kn. So hatten die Segler auch heute wieder mit wechselhaften Bedingungen in Bezug auf Richtung und Stärke des Windes zu kämpfen. Am vorletzten Wettfahrttag hieß es, zunächst noch bei Sonnenschein, an Land warten, da der Wind noch auf sich warten ließ. Kurz nach 12 Uhr hieß es dann aber doch noch auslaufen für 2 Wettfahrten bei zunächst 6 kn und danach 15 kn im zweiten Rennen. Das Ende des dritten Tages hieß nun, da 9 Wettfahrten absolviert worden waren, dass am nächsten Tag das Medalrace und das Flottenfinale bevorstanden. Der letzte Wettfahrttag unterschied sich dann, mit 20-25kn Wind, somit auch nicht nur aufgrund des Regattaformates von den letzten Tagen. Besonders erfreulich - die beiden „quasi Neuumsteigerteams“ in den 470er (Constanze Stolz/Anna Reinsberg) und (Tjorben Studt/Hjalte Studt), die beide nun am DSV-Stützpunkt in Kiel anzutreffen sind, konnten sich unter den Top 15 platzieren:
Das Team Tjorben Studt (DYC) und Hjalte Studt (DYC) konnte das Medalrace mit einem sehr guten 7. Platz abschließen und belegte sowohl in der Junioren-, als auch in Herrenwertung den 4. Platz.
Mit einem 15 Platz verpasste das Team Constanze Stolz (DYC) und Anna Reinsberg (WSC) knapp das Medalrace.

Bericht von Tjorben und Hjalte Studt

Joachim Demont,

Zurück