Die Crew Dietmar und Tame Schwarzpaul auf ihrer Hansajolle, Foto: Wolf Hansen - sailingpix.de

KSCH - Erfolgreich beim Deutschlandpokal der Hansajollen

Im Rahmen der Max-Oertz-Regatta in Neustadt in Holstein wurde in diesem Jahr der Deutschlandpokal der Hansajollen ausgesegelt. Vom Kanu-Segel-Club Hemer (KSCH) nahm die Mannschaft Dietmar und Tame Schwarzpaul teil.

Bei der Max-Oertz-Regatta handelt es sich um einen Wettkampf mit unterschiedlichen klassischen Holzyachten, die in verschiedenen Gruppen, je nach Größe, gegeneinander segeln.

Max Oertz (1871-1929) war ein berühmter und erfolgreicher Konstrukteur zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Zu seinen erfolgreichsten Entwürfen gehören die Schoner für den damaligen deutschen Kaiser und die Rennyacht Germania für das Haus Krupp.

Ein Freundeskreis in Neustadt an der Ostsee richtet seit fast 20 Jahren ihm zu Ehren jährlich eine Regatta aus.

In diesem Jahr war die vorgeschaltete „Up and Down- Regatta“ zusammen mit der eintägigen Langstrecken-Regatta gleichzeitig der Deutschlandpokal der Hansajollen-Klasse, die in den siebziger und achtziger Jahren im Kanu-Segel-Club Hemer recht stark verbreitet war.

Vom Sorpesee waren in diesem Jahr zwei Mannschaften vertreten.

Mit zwei zweiten und einem vierten Platz wurde die Crew mit Dietmar und Tame Schwarzpaul am Ende in der Gesamtwertung Dritte. Bei Punktgleichheit ging der zweite Platz an die Mannschaft Uwe und Finn Hagemann vom Segelclub Sorpesee Iserlohn. Den Gesamtsieg holte sich Andreas Krause, Enkel von Henry Rassmussen, dem Konstrukteur der Hansajolle, welche über viele Jahre in der Bremer Nobelwerft Abeking & Rassmussen gebaut wurde.

Ulrich Steden

 

Zurück

Werbung